Tag-Archiv für 'gurke-antiquité'

sensation — blogger lysis tritt der einheit für gurke bei!

pressekonferenz einheit für gurke
pressekonferenz des führenden gremiums der einheit für gurke

die sensation war komplett als blogger lysis heute damit bei einer extra dafür anberaumten pressekonferenz an die öffentlichkeit trat:

die ziele der einheit für gurke habe ich schon die ganze zeit mit interesse verfolgt, insbesondere die unverblümten tipps und bisher noch nicht gekannte eigenschaften der gurke waren da ein punkt, der meine aufmerksamkeit aufrecht erhielt, aber auch die schonungslose offenlegung der machenschaften einiger renegaten zeigt, daß das ziel der einheit auch meines ist; selber hatte ich mich auch schon kritisch geäußert, den letzten antrieb gab aber die chance eine von den leckeren himbeeren heute zu ergattern, da kann einfach niemand nein sagen.

die einheit für gurke ist damit deutlich gestärkt aus dem kampf um den header-contest hervorgegangen erklärte der in der öffentlichkeitsarbeit bewährte veteran konrad, der auch den übertritt durch intensive gespräche zustandegebracht hatte. zum abschluß der pressekonferenz erhoben sich alle anwesenden und stimmten gemeinsam das offizielle lied zum contest gemeinsam an, eine bewegende erfahrung auch für das neumitglied der bewegung.

stärke auch du gurke — tritt der einheit bei und wähl noch heute hier

denk dran: nur die einheit für gurke bringt fortschritt und frieden!

erste unterstützungsbekundungen — gurke antiquité

erste solidaritaetsbekundungen treffen ein, zeank hat bisher die besten aussichten das zu genießen, dann hat sich gruppe gurke antiquité gemeldet und folgendes mitgeteilt:

Blogsport ist nicht nur die heimliche Hauptstadt der Zone – hier verdichtet sich all das, was aus Fernsehberichten über unappetitliche Orte wie Delitzsch, Schocha, Röbel oder Schkeuditz bekannt ist. Auch die Blogsport-Linke ist in ihrer übergroßen Mehrheit eine Art Brennglas der deutschen Linken. Zwar will man in Neukölln weder etwas von „Multituden“ und „Diskursen“ noch von „Gender“, „Critical whiteness“ oder „Dekonstruktivismus“ wissen – ganz zu schweigen von „kritischer“ Solidarität mit Gurken. Hier hält die Mehrheitslinke, scheinbar unbeeindruckt von den bundesweiten Debatten, an der klassischen Gartenkunde, der Liebe zum Setzling und der Parole „Tod den Gurken“ fest. Gerade durch diese plumpe Art verraten die Blogsport Volksfreunde allerdings immer wieder unfreiwillig, was sich hinter dem aufklärerisch und fortschrittlich daherkommenden Jargon ihrer Hamburger, Düsseldorfer oder Kreuzberger Genossen verbirgt, wenn sie poppige Header fabrizieren.

das können wir voll unterschrieben. zur illustration noch einige antike gedanken zum thema:

zonengabyinglueck